WIENWÄRTS

Ein Plan für Wiens Weiße Stadt

Folge VIII: Auf dem Areal des Ott o-Wagner-Spitals in Wien-Penzing sollen bald 140 Wohnungen neu gebaut werden. Christine Muchsel kämpft dafür, dass die Steinhof-Gründe ein sozialer Ort bleiben

Politik | BERICHT: HANNAH SCHIFKO | aus FALTER 14/15 vom 01.04.2015

Christine Muchsel schaut, anders als in Österreich üblich, nicht gerne weg. Seit 37 Jahren lautet das Credo der 67-Jährigen: Ändere, was dich stört. Schon 1978, dem Jahr der Volksabstimmung über Zwentendorf, verteilte Muchsel Flugblätter gegen den Reaktor in Niederösterreich. Auf der Straße hielt sie Passanten auf, erzählte ihnen von den Gefahren der Kernkraft. "So habe ich gelernt, dass kleine Würmer etwas erreichen können", sagt Muchsel.

Seit fünf Jahren setzt sie sich für das Otto-Wagner-Spital im 14. Bezirk ein, für dessen Erhalt mittlerweile 70.000 Menschen eintreten. Die gemeindeeigene Wohnbaugenossenschaft Gesiba will hier Wohnungen errichten. Mitten im Jugendstilparadies. Muchsel kämpft für Ökologie und Denkmalschutz und gegen Investoreninteressen unter dem Deckmantel der Stadterweiterung. Sie selbst ist keine Anrainerin. Trotzdem kennt sie hier jede Mauer und jedes vergammelte Fenster. "Das ist wirklich kein Stadtentwicklungsgebiet", weiß Muchsel. Schließlich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige