Theater Kritik

Kein Treppenwitz! Sondern britischer Humor

Lexikon | Martin Lhotzky | aus FALTER 14/15 vom 01.04.2015

Zuerst war da 1915 der Spionageroman, aus dem Alfred Hitchcock 1935 einen Film, halb Thriller, halb Screwballcomedy, fabrizierte. Dann kam Patrick Barlow, der "The 39 Steps" 2005 in ein Bühnenstück für vier Darsteller umschrieb. Die Rollen sind ungleich verteilt: Adam Lilley gibt den Helden wider Willen, Elizabeth Twells drei Frauen. David Tarkenter und Peter Clements hingegen spielen in rasendem Wechsel die gefühlten 70 anderen Rollen, von der Putzfrau bis zum Chef des Agentenringes - atemberaubend! Der Plot ist, wie im Spionagegenre üblich, vollkommen schwachsinnig. Mit wenigen, comichaft überzeichneten Requisiten und wahnwitzigem Slapstick wird das zum Brüllen komisch. Funktioniert aber nur in englischer Originalfassung.

Vienna's English Theatre, Di-Do 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige