Unterstützung für engagierte Migranten aus armen Familien

BENEDIKT NARODOSLAWSKY

Politik | aus FALTER 14/15 vom 01.04.2015

Sie zählen zu den Bildungsverlierern des Systems: junge Migranten aus armen Familien. Laut dem aktuellen OECD-Integrationsausblick kann ein Viertel der Zuwandererkinder, die hier geboren wurden, nur schlecht Deutsch lesen und schreiben. Das ist im OECD-Vergleich der zweithöchste Wert.

Um den Migranten mit schlechter Ausgangslage unter die Arme zu greifen, vergibt der Verein Start Stipendien für Schüler mit Migrationshintergrund, die aus einkommensschwachen Familien kommen. Wer ein Start-Stipendium bekommt, erhält nicht nur Unterstützung in Form von Geld, sondern auch Möglichkeiten für weitere Bildungsangebote, Exkursionen und Beratungen.

Bewerben können sich engagierte Schüler, die ein Gymnasium oder eine berufsbildende Schule besuchen (oder Lehre mit Matura machen) und mindestens zwei Jahre vor der Matura stehen. Der Verein Start selbst steht unter der Schirmherrschaft des Integrationsministeriums und wird von verschiedenen Institutionen (von der Stadt Wien bis zur Industriellenvereinigung) und Privatpersonen unterstützt. Bewerbungen sind noch bis 17. April möglich.

Weitere Infos unter www.start-stipendium.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige