7 Sachen, die Sie über den Vienna City Marathon eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 15/15 vom 08.04.2015

42.657 Menschen laufen am Sonntag den Vienna City Marathon. Oder?

Eigentlich nicht. Im Vorjahr sind genau 6348 Läufer nach 42 Kilometern ins Ziel gekommen. Der Rest läuft in Staffeln, kürzeren Distanzen oder gibt auf.

Wie hoch ist die Frauenquote?

2014 wurde bei jedem fünften Zieleinlauf eine Frau bejubelt. Beim ersten Wien-Marathon 1984 sind gezählte 25 Frauen ins Ziel gekommen.

Auf dem Streckenabschnitt Mahü wird doch derzeit gebaut - kein Problem?

Tatsächlich wurde der Umbau von Anfang an so geplant, dass die ganze Baustelle für den Marathon freigemacht werden kann. In Bauleiterkreisen spricht man von einer "logistischen Meisterleistung".

Ich muss am Sonntag mit dem Auto weg.

Blöde Geschichte! Halb Wien ist von 8 bis ungefähr 16 Uhr Sperrzone. Vielleicht bleiben Sie lieber daheim.

Ich brauch' noch ein Zimmer.

Die Austrian Trend Hotels sind die Partnerunterkünfte des Marathons. Ein Zimmer in der Dependance Donauzentrum kostet am Marathonwochenende 94,50 Euro. Das Wochenende drauf 59 Euro.

Und wenn's regnet?

Jedes Wetter ist Marathonwetter. Das konnte beim Wiener Frühlingstermin Schneefall (1986, -0,1 Grad) bis Hitze (2003,27,6 Grad) bedeuten.

Wovon werde ich mir im Ziel wünschen, dass ich es vor dem Start gewusst hätte?

Beim "ersten Mal" schmerzen vielen Läufern durchs ständige Reiben der T-Shirts die Brustwarzen. Am besten klebt man sich vor dem Start präventiv zwei Pflaster über die Höfe. Das ist nicht lustig.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige