Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Wird der Untersuchungsausschuss die Wunde Hypo heilen können?


Von Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 15/15 vom 08.04.2015

Ausschuss! Ein demokratisches Zauberwort, an das sich schönste Hoffnungen und schlimmste Befürchtungen knüpfen. Die Hoffnung lautete einst, in der Französischen Revolution, Aufklärung und Tugend, die Befürchtung Terror. Heute geben wir es billiger: Wir wünschen uns ein wenig mehr Transparenz und befürchten den Missbrauch der parlamentarischen Bühne zwecks Aufführung medialer Inszenierungen.

Er hat sich nicht verhindern lassen, der parlamentarische Untersuchungsausschuss zum Thema Hypo. Diese Woche nimmt er seine Arbeit auf. Noch Michael Spindelegger, der ehemalige ÖVP-Obmann, Finanzminister und Vizekanzler, hatte gehofft, ihn mit der von der ehemaligen Höchstrichterin Irmgard Griss geleiteten Kommission verhindern zu können. Das misslang. Die Griss-Kommission machte gute Figur, was ihr sicher möglich war, weil sie ihre Arbeit diskret verrichten konnte, fernab der Öffentlichkeit.

Dass das Ergebnis dann für die ÖVP nicht besonders günstig ausfiel, war der Integrität der handelnden

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige