Ich suchte Gott. Also wurde ich Muslim

Ein österreichischer Teenager ist katholisch. Aber er ist unzufrieden mit seinem Glauben. Also tritt er zum Islam über und begegnet Frommen und Mystikern, Kriminellen und Radikalen. Die Geschichte eines Konvertiten

Politik | Protokoll: Nina Brnada | aus FALTER 15/15 vom 08.04.2015

Woher kommt die Sehnsucht nach einem vermeintlich reinen Glauben? Warum mündet sie oft in Radikalismus? Diese Geschichte eines Gottsuchers macht manches klarer. Er ist heute 30 Jahre alt und erzählt aus seiner Jugend. Er will anonym bleiben, deshalb unterbleiben einige Ortsangaben. Der Falter traf den Mann zu stundenlangen Gesprächen. Daraus entstand dieser Bericht.

Es gibt Menschen, die sind religiös veranlagt, und ich glaube, ich bin so jemand. Schon als kleiner Bub habe ich versucht, Gott näherzukommen. Täglich habe ich mich bemüht, in der Früh und am Abend in meinem Zimmer zu beten. Die Texte dieser Andachten las ich von der Rückseite eines postkartengroßen Herz-Jesu-Bildes ab, das Abendgebet stand auf einem Marienbild geschrieben. Diese zwei Kärtchen waren für lange Zeit mein wertvollster Schatz.

Ich hatte sie von den Pfadfindern bekommen, deren Mitglied ich seit meinem siebten Lebensjahr war. In dieser Gruppe haben wir nicht nur im Wald gespielt und gelernt, wie man Feuer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige