Wieder gelesen Bücher, entstaubt

Von der Gleichheit zur Grenze

Politik | KB | aus FALTER 15/15 vom 08.04.2015

"Ein Stuhl wird nicht diskriminiert, wenn man feststellt, dass er kein Tisch ist. Eine Grenze kategorial zu ziehen, bedeutet noch nicht, zu werten." In einer Zeit, wo alle von Gleichheit besessen sind, wächst die Angst vor der Grenze. Deswegen kann es nicht schaden, sich dieses brillante Plädoyer für die Unterscheidungskraft erneut zu Gemüte zu führen, eine notwendige Korrektur der herrschenden Lust an der Gleichmacherei und eine Schule des Denkens.

Konrad Paul Liessmann: Lob der Grenze. Zsolnay, 207 S., € 19,50


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige