Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Aufräumung

Was Sie nie über Sex wissen wollten: Heidi List antwortet, bevor Sie fragen

Kolumnen | Heidi List | aus FALTER 16/15 vom 15.04.2015

Heute räumen wir mit Irrtümern auf. Es geht um die Mythen, was den Sex besser macht. Zum Beispiel, dass man in Dessous zwar besser als in diesen saubequemen, aber liebestötenden Untergaten aussieht. ABER: Mir wurde männlicherseits zweimal vermittelt, dass es auch ein Abturner sein kann, wenn nicht schnell zu orten ist, wie man die sauteuren Teile von den Körpern abbekommt. Filmszenenmäßiges Zerreißen der Hauche von Nichts ist eher schlecht, wenn man nicht vorhat, die exklusiven Teile anderntags wieder unauffällig zu ersetzen. Weiters darf ich bekanntgeben, dass die Erotikratgeber, die immer dazu aufmuntern, möglichst viel darüber zu sprechen, was man mag im Bett und was nicht, nicht bedenken, dass sowas auch die Magie des Erfühlens, was denn so guttut, dämpft. Diese verbalen GPS-Anweisungen können schon auch die Libido verscheuchen. Zu guter Letzt ein echter Toptipp, frisch aus dem exklusiven WhatsApp-Sexgeschichtenkreis: Wenn man sich vornimmt, besonders schlechten Sex zu haben, damit man insgeheim die Umkehrung erlebt, und er wird somit ganz toll: Falsch, der bleibt doch schlecht. Muss man also nicht probieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige