Kolumne Außenpolitik

Der Pragmatiker Obama nähert sich dem Iran und auch Kuba an


Raimund Löw
Falter & Meinung | aus FALTER 16/15 vom 15.04.2015

Raoul Castro, der Bruder Fidels und Staatspräsident Kubas, bei einem Gipfel der Organisation Amerikanischer Staaten: Das war letzte Woche eine Premiere. Die lateinamerikanischen Nachbarstaaten haben längst gute Beziehungen zu Kuba. Aber von den Gipfeltreffen der westlichen Hemisphäre hatten die USA die Karibikinsel verbannt.

Barack Obama beseitigt mit der Öffnung zu Kuba eine der großen Irrationalitäten der US-Außenpolitik: den unversöhnlichen Hass, mit dem die Supermacht den kleinen Nachbarstaat seit einem halben Jahrhundert verfolgt.

Dass im fernen China die Kommunistische Partei regiert, ist für Washington kein Problem. Amerikanische Firmen machen gute Geschäfte. Im Nahen Osten inhaftieren prowestliche Staaten im Jahr mehr politische Gefangene als Kuba in Jahrzehnten. Der Allianz mit den USA tut das keinen Abbruch. Nur gegenüber Kuba schien Amerikas Todfeindschaft unüberwindbar. Das Embargo, das ursprünglich den Sturz Fidel Castros herbeiführen sollte, blieb in Kraft, auch

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige