Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Unsere Menschenwürde? Gerade im Mittelmeer ertrunken

Falter & Meinung | Von Armin Thurnher | aus FALTER 17/15 vom 22.04.2015

Ich fahre über Land. Das Land ist leer. Während ich unserem Außenminister lausche, der im Radio erklärt, das Schlepperunwesen sei zu bekämpfen und die Entwicklungshilfe zu erhöhen, komme ich durch Waldviertler Dörfer. Leere Häuser, Kopftuch tragende Frauen, die krumm gehen.

Nach der Flüchtlingskatastrophe ist vor der Flüchtlingskatastrophe. Sind es 700, sind es 900, die ertrunken sind? Man macht sich keine Vorstellung. So beginnt jedes Unglück. Es sind die letzten Tage der Menschheit, wieder einmal. Wir können behaupten, wir seien dabei gewesen. Und wir hätten es uns nicht vorstellen können.

In der ORF-"Pressestunde" sagt Heinz Christian Strache, er sei der letzte Ritter Europas. Er verteidigt die Leere des Landes, dessen Absterben, Amen.

Einen Tag später spricht der Kanzler von Menschenwürde. Innenministerin Mikl-Leitner fordert Asylwerberzentren in Afrika. Der Außenminister wiederholt ihren Vorschlag.

Ganz Nordafrika ist ein Asylwerberzentrum, könnte ihnen das jemand sagen?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige