Technik Dinge, die uns brauchen

Apps fürs Schnellschreiben am Smartphone

Medien | Prüfbericht: Thomas Vašek | aus FALTER 17/15 vom 22.04.2015

Die virtuellen Tastaturen auf Mobilgeräten werden immer besser. Sofern das Display groß genug ist, lassen sich darauf durchaus kürzere Mails schreiben. Und es soll Leute geben, die selbst ganze Artikel zügig auf dem Handy tippen. Mit der passenden Keyboard-App geht es allerdings noch deutlich besser.

Für Android gibt es eine Reihe von teils recht originellen Gratisanwendungen. Auf das Prinzip "Wischen statt tippen" etwa setzt Swype, dabei wischt man einfach mit kurzer Verzögerung von einem Buchstaben zum nächsten. Anschließend analysiert die App per Spracherkennung den Satz auf etwaige Tipp-bzw. Wischfehler.

Die Wischfunktion haben mittlerweile zwar auch andere Keyboards, aber Swype macht die Sache immer noch am besten. "Touchpal" hat neben der Wischfunktion und diversen Wörterbüchern auch eine Gestensteuerung, kombiniert mit Wortvorschlägen. Während des Tippens bekommt man direkt unter den Buchstaben alternative Wörter angezeigt, die sich praktisch ohne Zeitverlust in den Text ziehen lassen.

Etwas ausgefallener ist die Tastatur "Minuum", die nur aus zwei Zeilen besteht, einer Leiste mit Wortvorschlägen und einer Buchstabenleiste - ideal für kleine Handydisplays und Menschen mit dicken Fingern.

Thomas Vašek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige