Alles fesch macht der Mai

Im Designmonat zeigt Graz einen Monat lang, was Design alles kann

Lexikon | Donja Noormofidi | aus FALTER 17/15 vom 22.04.2015

Die Umgebung, in der der Designmonat eröffnet wird, ist wirklich nicht besonders schick. Die "designHalle", die selbst durchaus einen rohen Charme verbreitet, steht ausgerechnet am Lazarettgürtel, einer der Hauptausfallstraßen der Stadt, der größte Nachbar ist ein Einkaufszentrum. "Ein kompletter Unort", findet auch Eberhard Schrempf von Creative Industries Styria, kurz CIS. Die CIS kümmert sich um die Vernetzung der heimischen Kreativunternehmen und zeichnet auch für den Designmonat verantwortlich. Dieser findet heuer bereits zum siebenten Mal statt - mit 86 Veranstaltungen an 31 Tagen. In diesem Jahr werden den Unort vor der "designHalle" immerhin überdimensionierte Lampenschirme schmücken, die von Kränen gehalten werden und den Designmonat ins Rampenlicht rücken.

In der Halle dreht sich ab dem Eröffnungsfest (30. April) alles um die diesjährige Partnerstadt Montreal. Dabei können Besucher die kanadische Metropole hautnah erfahren, verspricht zumindest die Ankündigung zur Ausstellung "Ich war dort -Montréal meets Graz". Schneesturmprojektionen sollen etwa die strengen kanadischen Winter in den Grazer Frühling verfrachten. 40 kanadische Designer bieten im Rahmen der Ausstellung Eindrücke ihres Schaffens, etwa Einblicke in Koffer mit designten Souvenirs, die für die Stadt Montreal stehen und eine Alternative zu den gängigen kitschigen Souvenirs sein sollen. Auf rund 1000 Quadratmetern hat sich mittlerweile die Ausstellung "Selected" ausgebreitet, bei der Wohndesign gezeigt wird, vom Tisch über Lampen bis hin zum Glas. Am letzten Wochenende kann man die schicken Gegenstände auch fürs eigene Heim erwerben.

Nicht nur Tische und Lampen können designt werden, sondern auch der öffentliche Raum - ein weiterer Schwerpunkt des Designmonats. So wurde etwa ein Ideenwettbewerb für die Neugestaltung der Tegetthoffbrücke ausgerufen, und auf einer Stadtsafari, die durch den traditionellen Arbeiter-und Migrantenbezirk Gries führt, geht es um das Thema "Social Design" und auch um die Frage: "Was hat und was braucht der Griesplatz?"

Auch die jährlichen Fixstarter sind wieder dabei, wie das Assembly-Festival (28. bis 31. Mai, Joanneumsviertel), bei dem es um mehr als um Mode geht, sowie der Fesch'Markt in der Seifenfabrik (8. bis 10. Mai), wo heuer rund 100 Aussteller Mode, Möbel und Delikatessen bieten. Auch fesch: Das Künstlerkollektiv Ocho Resotto bringt den ganzen Monat das Opernhaus zum Erstrahlen (2. bis 31 Mai).

designHalle, Graz, Do 19.30 (Eröffnung, Anmeldung unter www.cis.at), bis 31.5.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige