Gemma auf die Matu

Ziemlich clever: Die Seestadt Aspern bekommt eine "gemanagte Einkaufsstraße"

Stadtleben | Bauvisite: Christopher Wurmdobler | aus FALTER 17/15 vom 22.04.2015

Vor vier Jahren standen auf dem ehemaligen Flugfeld ein paar Container, Künstler bespielten den Ort, an dem ein neuer Stadtteil entstehen sollte. Und jetzt ist die Seestadt Aspern schon fertig - zumindest teilweise. Die ersten Bewohnerinnen und Bewohner haben bereits Sonnenschirme auf ihre Balkone gestellt, ein Kindergarten ist in Betrieb (und die Kinder stapfen mit ihren Betreuerinnen mutig zwischen Großbaustellen umher), nach den Sommerferien eröffnet der Bildungscampus. Immerhin: 2500 Seestadtbewohner gibt es schon.

Die Nahversorgung steht auch bereits. Denn zur Pizzeria "Seestadtkantine" und dem Minishop in den Containern zwischen U-Bahn und erstem Bauabschnitt, wo sich bislang nur die Arbeiter mit Jause eindeckten, soll in den nächsten Wochen eine richtige Einkaufsstraße kommen, mit Supermarkt, Lokalen, Dienstleistern.

Das Besondere daran: Erstmals versuchen nicht die Bauträger der einzelnen Gebäude, ihre Erdgeschoßzonen zu vermieten, was gerade in Stadterweiterungsgebieten kein

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige