Musiktheater Kritiken

Bohemiens über dem Wiener Hauptbahnhof

Lexikon | HR | aus FALTER 18/15 vom 29.04.2015

Bei der 141. Wiederaufnahme ist sie in der Volksoper immer noch nicht verstaubt, diese (deutschsprachige) La Bohème von Harry Kupfer, die durch ihren Realismus durchaus ein Gegengewicht zur Staatsoper darstellt. Allein die pittoreske Quartier-Latin-Szene mit Musette, Chor und Kinderchor lässt in ihrem Ideenreichtum staunen. Allerdings: Wirklich zündende Gesangsleistungen der in ihren Rollen debütierenden Kristiane Kaiser und Vincent Schirrmacher, die die Puccini-Oper auch braucht, gab es bei der Premiere im ersten Bild nicht. Berührend in die Gänge kommen die beiden erst im "Winterbild" an der Zollschranke von Paris. Am Ende in der Dachkammer reüssieren alle, besonders auch Colline Stefan Cerny in der Mantelarie.

Volksoper, Mo, Do 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige