Kolumne Außenpolitik

Japan, Türkei, Armenien: zurück in die Vergangenheit


Raimund Löw
Falter & Meinung | aus FALTER 18/15 vom 29.04.2015

Während die Türkei mit Europa hadert, weil immer mehr Staaten den 100. Jahrestag der Massaker an 1,5 Millionen Armeniern im Osmanischen Reich als "Völkermord" bezeichnen, tobt in Asien ein anderer Streit um Begriffe. Auf dem Prüfstand steht Japan. Mit Argusaugen verfolgen die Nachbarn, welche Formulierungen der japanische Premier Shinzo Abe verwenden wird, wenn er im August eine Rede über das Ende des Zweiten Weltkrieges hält.

Die Tragödien, um deren Bewertung in Asien und Europa gekämpft wird, liegen drei oder vier Generationen zurück. Aber ungeachtet der zeitlichen Distanz scheint plötzlich nichts so aktuell wie die Vergangenheit.

Das kaiserliche Japan hat in Asien so ähnlich gewütet wie Hitlerdeutschland in Europa. Korea war jahrzehntelang als Kolonie versklavt. Die Raubfeldzüge gegen China haben Millionen das Leben gekostet. Das Massaker von Nanjing, bei dem japanische Soldaten hunderttausende Zivilisten getötet haben, ist eines der schlimmsten Kriegsverbrechen des 20. Jahrhunderts.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige