Austrian Football

Es gibt nicht viele Sportarten, in denen Wien Weltklasse ist. Beim Football allerdings schon

Stadtleben | Playbook: Lukas Matzinger | aus FALTER 18/15 vom 29.04.2015

Es riecht nach Schweiß, Schuhen und Heilsalbe. Mehr als 100 starke Männer bereiten sich in den Katakomben der Hohen Warte auf ihr Spiel vor. Zwischen rostenden Gitterboxen und verstaubten Pokalen gehen sie die engen Gänge auf und ab. Die Größten von ihnen passen fast nicht durch den kalten, verwinkelten Korridor, stoßen mit ihrer Ausrüstung ans Stahlmobiliar und an die Gasrohre an der Decke. Immer wieder kommt ein Trainer, der schreiend die Minuten bis zum Spielbeginn verkündet. Sonst spricht hier keiner mehr ein Wort.

Alexander Thury schaut ein letztes Mal in den Spiegel. Er ist jung, 20, und sieht noch jünger aus. Er hat Wimmerln auf dem blassen Lausbubengesicht und ist mit 1,80 Metern einer der Kleineren und auch Schmäleren hier. Untertags studiert Thury Medizin und wohnt bei seinen Eltern im ersten Bezirk. Abends ist er einer der besten Quarterbacks Europas.

Football in Österreich heißt nicht nur ulkige Puls-4-Übertragungen der amerikanischen Spitzenliga NFL und Superbowl-Partys


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige