Empfohlen Fasthuber legt nahe

Makarionissi, nicht Makkaroni

Lexikon | aus FALTER 19/15 vom 06.05.2015

So knackig wie "Blasmusikpop" ist der Titel des neuen Romans von Vea Kaiser nicht, und er geht auch nicht so leicht über die Lippen. Das Buch heißt "Makarionissi". Es handelt sich dabei nicht um eine griechische Abwandlung eines Makkaronigerichts, sondern um eine fiktive Insel, auf der ein Teil der Handlung angesiedelt ist. Trotzdem ist der Niederösterreicherin mit ihrem zweiten Roman ein Wurf gelungen, der den Erstling weit übertrifft. Davon überzeugen kann man sich bei der Buchpräsentation im Rabenhof. Kaisers Lesepartner ist Schauspieler Christian Dolezal, Michael Hufnagl moderiert.

Rabenhof, Do 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige