Phettbergs Predigtdienst

Wir beide riechen verdammt ähnlich

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Kolumnen | aus FALTER 19/15 vom 06.05.2015

Sir eze überraschte mich mit der Nachricht, dass Regisseur Daniel Pfander mit dem Autobus aus Berlin in Wien eingetroffen ist: Daniel schob mich mit dem Rollstuhl zu allen kettenlosen Kinos, die es in Wien noch gibt: zuerst ins Top-Kino, dann quer über den Naschmarkt zum Schikaneder-Kino und zum Spittelberg-Kino. Wir priesen den Film "A perception" ("Eine Wahrnehmung") an wie ein Bäcker seine Semmeln.

Am zweiten Tag bemühten wir uns, für die anderen Stars aus Berlin einen Flug nach Wien und zurück zu bekommen. Erstens von Ottakringer Bier und zweitens von den Manner-Schnitten. Am Abend gingen wir zu den Breitenseer Lichtspielen, dem ältesten Kino der ganzen Welt, um dort hergezeigt zu werden.

Am dritten Tag mussten wir dann nur noch zum größten Ort des Geschehens, dem Filmcasino. Da fänden mehr Leute drinnen Platz, als je zu "Der Papst ist kein Jeansboy" ins Spittelbergkino kamen.

Am Donnerstag duschte mich Special Agent Kraft, sie stiftete mir zudem eine neue Creme, "Weihrauchbalsam". Ich liebe diesen Geruch a priori, weil ich als Ministrant begann, diesen Geruch zu lieben. Wahrscheinlich begann ich meinen Körpergeruch zu lieben, als ich Weihrauch zu lieben begann? Weihrauch und ich, wir beide riechen verdammt ähnlich. Nächstes Mal wird Special Agent Kraft mich und meine Haare wieder am Donnerstag, den 14. Mai 15, duschen, genau an diesem Tag wird mein Kinofilm "A perception" von Daniel Pfander, den er mit mir im Sommer 2013 in einem alten, von der DDR verkommen gelassenen Schloss in Mecklenburg-Vorpommern gedreht hat, in den Breitenseer Lichtspielen um 20.30 Uhr welturaufgeführt.

Meinen Sohn stellt Rainer Meifert dar, und auch mein Diener ist sehr sehenswert. Mein Diener, Henning Gronkowski, wäscht mich als komplett Nackten, nur lass ich mir auf keinen Fall die Zähne putzen. Ich bin in diesen Dienstmann fest verliebt und will, dass er meinen Sohn umbringt, doch er schafft es nicht. Die Ursachen halte ich geheim, kommt doch selber und schaut euch den Film an! Niemand bekommt eine Gratis-Eintrittskarte ins Kino, ich selber werde auch zahlen, denn wir haben keinen Groschen Förderung bekommen.

Phettbergs Predigtdienst ist auch über www.falter.at zu abonnieren. Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige