7 Sachen, die Sie über den ESC eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 19/15 vom 06.05.2015

Wofür steht ESC eigentlich?

Für Eurovision Song Contest.

Okay. Und was bedeutet Eurovision?

Die Eurovision wurde 1954 in Genf als Einrichtung der Union der Europäischen Rundfunkorganisationen gegründet, um Fernseh- und Radioprogramme auszutauschen. Als Eurovisionssendung wird zum Beispiel das Wiener Neujahrskonzert ausgestrahlt oder der päpstliche Ostersegen, früher auch der Klassiker "Aktenzeichen XY ungelöst". S

chaut denn den ESC überhaupt noch jemand?

Mehr als 150 Millionen Zuschauer.

Ist das nicht sowieso eine geschobene Partie?

Klar bildet der ESC bei der Punktevergabe traditionelle Seilschaften benachbarter Länder und Regionen ab. Trotzdem gab es auch immer wieder Außenseitersieger.

Was hat es mit den Big Five auf sich?

Deutschland, Frankreich, das Vereinigte Königreich, Spanien und seit 2011 auch Italien stehen automatisch immer im Finale, da sie die größten Anteile des europäischenRundfunkunionEtats berappen. Nicht sehr sportlich, aber ist so.

Wo in Wien fand der ESC 1967 nach Udo Jürgens' Sieg eigentlich statt?

Damals, beim 12. ESC, war natürlich nichts mit Stadthalle und Public Viewing. Da wurde aus dem Großen Festsaal der Wiener Hofburg übertragen.

Bekommt man für das Finalwochenende am 23. Mai noch Zimmer in Wien?

Hotel, Pension und Co wohl kaum. Über Airbnb und Couchsurfing vielleicht schon eher. Allein für Länderdelegationen, Medienleute und VIPs sind 5700 Zimmer reserviert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige