Und jetzt die Ringstraße!

Die Grünen verdrängten die Autos von der Mariahilfer Straße. Nun wollen sie den Prunkboulevard befreien


Kommentar: Matthias Dusini
Stadtleben | aus FALTER 19/15 vom 06.05.2015

Die grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou wittert Morgenluft. Die für Stadtplanung zuständige Politikerin befreite die Mariahilfer Straße von den Autos; nun entwickelt sie Pläne für den Ring. "Der Ring ist in die Jahre gekommen", meint Vassilakou und ließ zwei Stadtplanungsbüros darüber nachdenken, wie eine Avenue der Zukunft denn aussehen könnte. Gehl Architects aus Kopenhagen und das spanische Büro Barcelona Regional machten Entwürfe, in denen der Verkehr neu organisiert wird. Wo sich derzeit der Autoverkehr staut, flanieren Passanten.

Auch die Schienen der Straßenbahnlinien sind auf manchen Skizzen verschwunden. Kinder spielen unter schattigen Alleebäumen, während Jogger abgasfreie Luft inhalieren. First we take the Mahü, then we take the Ring.

Vor 150 Jahren wurde das städtebauliche Gesamtkunstwerk Ringstraße eröffnet. Ein Gang über die Prachtstraße der Gründerzeit gibt der grünen Politikerin recht: Dieses aus der Fantasie einer sich neu erfindenden Gesellschaft

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige