Der Auftritt des Scheichs und das lange Nachspiel

In einem aktuellen Erkenntnis bestätigt der Verwaltungsgerichtshof eine hohe Geldstrafe für zwei ehemalige AUA-Vorstände

Bericht: Josef Redl | Politik | aus FALTER 20/15 vom 13.05.2015

Manchen Menschen hängt eine Aussage ewig nach. Das ist besonders unangenehm, wenn diese auch noch verkürzt wiedergegeben wird. Fred Sinowatz sagte einst: "Ich weiß schon, meine Damen und Herren, das alles ist sehr kompliziert, so wie diese Welt, in der wir leben und handeln, und die Gesellschaft, in der wir uns entfalten wollen." Übrig blieb: "Es ist alles sehr kompliziert" - und Sinowatz galt fortan als schlichtes Gemüt. Ähnlich ist es Alfred Ötsch ergangen. Der damalige Vorstandsvorsitzende der AUA sagte Anfang 2008: "Die AUA ist saniert." Er sagte das im Zusammenhang mit dem Schuldenabbau der damals noch teilstaatlichen Airline.

Die Konsequenzen dieser Aussage kosteten Ötsch den Job -und brachten ihm eine Verurteilung wegen Verstößen gegen die Veröffentlichungsvorschriften von börsennotierten Unternehmen ein. Laut Börsegesetz ist ein Unternehmen verpflichtet, Informationen, die den Börsenkurs beeinflussen könnten, in einer sogenannten Ad-hoc-Meldung zu veröffentlichen.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige