Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (215)

Stadtleben | aus FALTER 21/15 vom 20.05.2015

Herr S. möchte wissen, ob es in Ordnung ist, wenn er sich mit seiner Frau zum Sonnen in den Garten legt, während die Putzfrau in der Wohnung arbeitet.

Grundsätzlich ist die Sache sehr einfach: Wird Ihre Putzfrau pro Stunde bezahlt, wäre es für die Dame überaus ärgerlich, wenn Sie ihr zur Hand gingen. Das würde ihren Verdienst deutlich schmälern. Bekommt sie jedoch eine Pauschale, können Sie -um Ihr Gewissen zu erleichtern - jederzeit mithelfen. Die Frage ist dann nur, wozu Sie sich überhaupt eine Haushaltshilfe leisten. Und: Würden Sie Ihrem Installateur, Maler, Elektriker oder Fliesenleger denn etwa auch bei der Arbeit helfen? Bloß weil es in Sachen Putzen kein Diplom gibt, heißt das noch lange nicht, dass es eine Tätigkeit ist, die jeder gleich gut erledigt. Auch in diesem Bereich gibt es Profis, die sich nicht von Amateuren ins Handwerk pfuschen lassen wollen!

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige