Film Neu im Kino

Gitarrist im Geisterhaus: "Mekong Hotel"

Lexikon | MO | aus FALTER 21/15 vom 20.05.2015

Ein geheimnisvoller Film! Während der Mekong anschwillt, proben Regisseur Apichatpong Weerasethakul und sein Team für einen Vampirfilm, der bis heute nicht realisiert worden ist. Ein junger Musiker, mehr auf sein T-Shirt und seine Jeans bedacht, hat seine eigene Melodie vergessen, doch sein leises Gitarrespiel wird uns fortan begleiten. So trägt alles, was sich in "Mekong Hotel", einem knapp einstündigen Werk des thailändischen Filmemachers aus dem Jahr 2012, ereignet, quasi auch sein Dementi in sich. Unmerklich weichen die Grenzen zwischen Fiktion und Doku sich auf. Weibliche Geister, die Tiere und Menschen verzehren, tauchen auf und verschwinden wieder, so wie die Motorboote, die auf dem Grenzfluss ihre Runden drehen. Gespensterglaube und moderne Technik sind hier kein Widerspruch.

Ab Fr im Stadtkino im Künstlerhaus (OmU)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige