Mit Chili, Che und Kunibär

Sechs Parteien treten Ende Mai gegen die "Reformpartner" an. Warum die Grünen nur den Frauen schreiben und die Kommunisten am frühesten aufstehen

Steiermark | WAHLKAMPFEINSATZ: DONJA NOORMOFIDI, GERLINDE PÖLSLER | aus FALTER 21/15 vom 20.05.2015


Foto: J.J. Kucek

Foto: J.J. Kucek

Die sogenannten „Reformpartner“ regieren die Steiermark mit einer Dreiviertelmehrheit, und nach der Wahl soll es mehr vom Gleichen geben. Sechs Parteien wollen aber doch noch ein Wörtchen mitreden. Dabei müssen vor allem die Neos um ihren Einzug zittern, das Team Stronach und die Piraten gelten als chancenlos. Gemeinsam ist den Kleineren, dass sie sich vor allem um die Stimmen im Raum Graz matchen. In der Steiermark gibt es nämlich keine Prozenthürde zu überspringen, stattdessen muss jede Partei in zumindest einem Wahlkreis ein Grundmandat schaffen. Und in Graz sind die Chancen für die Herausforderer eben noch am größten. Das nächste Mal nimmt der Falter den Wahlkampf der „Reformpartner“ unter die Lupe.

Krawall und „Kunibär“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige