Nachgesehen Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Blutoper auf der Copa Cagrana bleibt vorerst geschlossen

Politik | JOSEF REDL | aus FALTER 21/15 vom 20.05.2015

Der an Kuriositäten nicht eben arme Konflikt um die Lokalmeile Copa Cagrana geht in die nächste Runde. Vergangene Woche hat die Stadt Wien beinahe die Hälfte der baufälligen Gastronomiebuden abgerissen. Die Aktion kam auch für den Generalpächter Norbert Weber, der Stadt Wien in langjährigen Rechtsstreitigkeiten innig verbunden, überraschend. Neben der geräumten Fläche errichtet die Stadt Wien bis Mitte Juni einen Neubau mit einem griechischen und einem mexikanischen Lokal.

Weber wiederum hat selbst einen neuen Subpächter, der ein reichlich streitbares Konzept verfolgt. Im "Fight Club" sollen demnächst sowohl Kampfsportler als auch rauflustige Zuschauer in den Ring steigen. Bevor der Watschentanz losgehen kann, müssen noch ein paar Behördenwege erledigt werden. Strom und Wasser wurden dem Fight-Club-Betreiber vor kurzem abgedreht. Am 22. Mai soll tatsächlich geöffnet werden. Die Stadt Wien ist darob verstimmt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige