Sechs Platten aus 20 Jahren: Highlights des Mego-Katalogs

Feuilleton | aus FALTER 22/15 vom 27.05.2015

General Magic & Pita: Fridge Trax (1995) Fröhliche Avantgarde: Mit Musik, die auf Kühlschrankgeräuschen basierte, fing vor 20 Jahren alles an

Jim O'Rourke: I'm Happy, and I'm Singing ... (2001) Eigentümlich menschelnde Schönheit, geboren aus Laptop-Improvisationen

Pita: Get Out (1999) Als Solokünstler setzt Peter Rehberg auf Lärm und Störgeräusche. Moderne Musik macht nervös

Emeralds: Does It Look Like I'm Here?(2010) US-Synthie-Trio mit grandios überladenen Stücken zwischen Krautrock und Videospiel

Fennesz: Endless Summer (2001) Das kuschelige Meisterstück des Burgenländers Christian Fennesz ist Megos Verkaufsschlager

Voices from the Lake: Live at Maxxi (2015) Zwei Italiener machen Ambient-Techno für alle Lebenslagen, inkl. Paolo-Conte-Cover


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige