Wertungsexzess

Harald Dobernig

Politik | aus FALTER 22/15 vom 27.05.2015

Im Jahr 2010 bekannte Harald Dobernig freimütig: "Ich lese keine Bücher." Damals war er immerhin Kärntner Kulturlandesrat. Auch im Jahr 2013 soll der Freiheitliche seiner Abneigung gegen das gedruckte Wort Ausdruck verliehen haben.

Dobernig soll - möglicherweise belastende -Schriftstücke geschreddert und in der Glan entsorgt haben. Das hat kürzlich ein ehemaliger Mitarbeiter Dobernigs gegenüber Ermittlern des Bundesamtes zur Korruptionsbekämpfung ausgesagt. Das Ganze soll sich abgespielt haben, als Dobernig in der Causa Birnbacher einvernommen worden war. Der Steuerberater Birnbacher hatte von der Hypo Alpe Adria Millionen für ein "Gutachten" erhalten. Das Geld war tatsächlich als Parteienfinanzierung für BZÖ und ÖVP gedacht gewesen.

Dobernig lässt über seinen Anwalt dementieren. Er sei ein Ehrenmann.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige