Phettbergs Predigtdienst

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Kolumnen | aus FALTER 22/15 vom 27.05.2015

Seit langem hat es gestern bei der Eröffnung nicht geregnet während des Life Balls, und es gab viel glänzenden Sonnenschein. Also war ich neugierig, viel nackte Haut zu sehen, und mühte mich, zum Rathausplatz zu gelangen. Vorher war ich schamanisch reisen, und nun weiß ich, um die Mäuse loszuwerden, müsste ich zwei männliche Kater kaufen, damit sie sich nicht fadisieren, Kater sind braver als Kätzinnen, sagten mir die Schamanen, und ich bräuchte ein Katzengitter, damit die Katzen mir nicht aus meinem dritten Stock springen können, ein Katzenklo, einen Reibebaum, und zwei möglichst ältere Katzen, die schon lange leiden im Tierheim und sterilisiert sind und sich dann sogar darüber freuen, wenn sie zu mir kommen dürfen. Und ich muss sie ordentlich füttern, denn nur gut gefütterte Katzen fressen Mäuse. Ich könnte auch statt Katzen Nelkenöl kaufen, denn die Mäuse hassen Nelkenöl, sagt die Wissenschaft beziehungsweise sagen die Schamanys.

Das Motto des Life Balls war "Gold - ver sacrum"(Goldener heiliger Frühling). So viele goldglänzende Muskeln und viel Bauchmuskulatur bekam ich zu Gesicht, denn es fuhr keine Straßenbahn mehr um den Ring herum. Gott sei Dank rief mich Mag. Philipp Porta an, und wir konnten dann gemeinsam zum Rathausplatz Muskeln bestaunen, Meter für Meter sitzen mit Rollator und so weiter, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

In der Sekunde, als Philipp die Idee hatte, dass wir uns neben die Straßenbahnschienen stellen, kam tatsächlich auf der rechten Seite Conchita Wurst in einem schwer verhangenen großen Auto des Weges. Denn rechts fuhren die offiziellen Ballgäste zu, und links fuhren die leeren Autos wieder retour. Genau in der Mitte zwischen Burgtheater und Rathaus standen beziehungsweise saßen Philipp und ich und hörten die Musikkapelle Philharmoniker sorgfältig geigen und blasen und Conchita Wurst singen.

Beim Zurückgehen zur Autobushaltestelle 57A am Burgring kam ein junger Faxi-Fahrer (Rikscha-Fahrer) und sagte: "Herr Phettberg, Sie mühen sich, mit dem Rollator sich fortzubewegen, also steigt ein, ich fahre euch gratis." Seitdem bekommt dieser wunderbare &schöne Gentleman jeden Sonntag meine Gestionsjammerei zugesandt. Herzlichen Dank.

Phettbergs Predigtdienst ist auch über www.falter.at zu abonnieren. Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige