Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (217)

Stadtleben | aus FALTER 23/15 vom 03.06.2015

Frau D. liest morgens in der U-Bahn auf der Fahrt ins Büro. Gelegentlich passiert es, dass sich zufällig eine Arbeitskollegin oder ein Kollege dazusetzt. Frau D. möchte wissen, ob sie nun aufhören muss zu lesen, um Smalltalk zu führen.

Ihr Glück: Selbst viele Dauerschwätzer sind auf dem Weg in die Arbeit oft noch recht einsilbig unterwegs. Deshalb, werte Frau D., raten wir Ihnen Folgendes: Handelt es sich um einen Kollegen, mit dem Sie auch während der Arbeitszeit nicht mehr verbindet als der gelegentliche freundliche Gruß auf dem Gang, so grüßen Sie ihn auch jetzt freundlich und lesen Sie getrost weiter. Es gibt kaum etwas Schlimmeres als zähen Smalltalk in aller Früh. Sehen Sie sich jedoch mit einer engeren Kollegin konfrontiert, so erklären Sie einfach, Sie seien morgens eine schauderhafte Gesprächspartnerin und würden deshalb lieber lesen. Alles kein Drama.

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige