Tanz, Dokumentation und literarisches Doppel: drei Empfehlungen

Lexikon | Vorschau: Maria Motter | aus FALTER 24/15 vom 10.06.2015

Ihr neues Album "Where is my weather" ist im März erschienen, nun spielt die Grazer Band The Base in der Oper: Denn mit dem Choreografen Darrel Toulon machen die Musiker gemeinsame Sache. "Blame it on the Moondog" ist ein Tanzstück mit Geschichten über die Nacht. Getriebene und Einsame sind unterwegs, angekündigt ist ein "Tanzabend wie eine moderne Geisterbeschwörung - ohne Tischerücken".(Premiere: Fr 20 Uhr, Studiobühne, Oper, Graz; weitere Termine: Sa, So, sowie 18., 19. und 20. Juni).

Um ganz andere Geschichten geht es in Laura Poitras toller Doku "Citizenfour". In einem Hotelzimmer in Hongkong arbeiten im Jahr 2013 vier Menschen an heute historischen Veröffentlichungen: Edward Snowden trägt Dokumente bei sich, die beweisen, dass der US-Geheimdienst NSA systematisch Bürger überwacht - und zwar nicht "bloß" die eigenen. Das "Leslie Open" zeigt bis Ende Juli sehr gutes Kino. ("Citizenfour", So, Einlass: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr, Lesliehof, Graz).

Ein literarisches Doppel liefern Paul Divjak und Thomas Raab. Über ihr jeweiliges Buch "Das war Pop" bzw. "Die Netzwerk-Orange" sprechen sie anschließend mit Sebastian Fasthuber. Postings in sozialen Medien dienten Divjak als Ausgangsmaterial für eine Serie fiktiver Porträts. Der neue Roman des gebürtigen Grazers Thomas Raab, der jetzt auch in Linz an der Kunstuni andere das Schreiben lehrt, katapultiert den Leser ins Jahr 2025. So fern ist diese Zukunft gar nicht, in einem Unionsstaat will ein ehemaliger Psychologieprofessor ein Experiment starten. (Do 20 Uhr, Literaturhaus, Graz)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige