Fragen Sie Frau Andrea

Abortschmus und Häuslschmäh

Falter & Meinung | aus FALTER 25/15 vom 17.06.2015

Liebe Frau Andrea, letztens wurde mir ein recht seichter Witz erzählt, welcher generell als "Häuslschmäh" zu titulieren wäre. Wäre besagter Witz komischer gewesen, wenn er mir am Abort dargebracht worden wäre? Mit freundlichen Grüßen, Johannes Poglitsch, Wien, per E-Mail

Lieber Johannes,

sehen wir uns den Begriff an, bevor wir ihn zerlegen. Mit "Häuslschmäh" bezeichnet das Wienerische, wie von Ihnen beobachtet und bedauert, eine niedrige, billige, ja gewissermaßen hilflos stolpernde, am Ungenügenden scheuernde Variante des "Schmähs", jener hohen Kunst wienerischer Dialektik. Der Häuslschmäh ist ein Schmäh, der metaphorisch (wenn auch nicht zwingend topografisch) in der Toilettenanlage, am "Häusl" dargebracht wird. Im Männerklo, wie die Genderwissenschaft anmerken würde -vornehmlich in der irritierenden Halböffentlichkeit eines Pissoirs. Zum Pissoir kann mithin jede Situation semi-intimen Beisammenseins werden.

Der Schmäh ist nur scheinbar verwandt mit der hochdeutschen

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige