7 Sachen, die Sie über AMEISENABWEHR eventuell nicht wussten

aus FALTER 26/15 vom 24.06.2015

Ameisen gelten doch als "Gesundheitspolizei". Warum sind sie in der Wohnung so lästig?

Ameisen übernehmen in der Natur wichtige Aufgaben: Sie belüften den Boden und fressen totes Getier. Außerdem sorgen sie dafür, dass pflanzliche Samen verbreitet werden. In der Speisekammer steigt ihnen das Überangebot zu Kopf, und die Lebensmittel verderben.

Ab wann soll man der Ameise zu Leibe rücken?

Sobald man die erste Ameise in den eigenen vier Wänden entdeckt: Einzelne Ameisen sind die Vorhut einer Armee ozeanischen Ausmaßes.

Wie sollte man vorgehen?

Hat man bereits Schlupflöcher entdeckt, dann hilft es zunächst, diese mit Kitt auszuspachteln. Für den Trashhaushalt reicht auch ein etwas stärkeres Klebeband.

Hilft es, mit Essig zu arbeiten?

Auf jeden Fall. Mit Essig errichtet man Geruchsbarrieren, die, mit ätherischen Ölen versehen, Ameisenstraßen unterbrechen können. Wichtig ist es, diese Barrieren regelmäßig zu erneuern. Lockfallen mit Zuckerwasser haben den Nachteil, dass man über sie stolpern kann.

Was hilft noch?

Topfpflanzen, Baumstämme, alles, was von draußen nach drinnen kommt, ist auf Nester zu prüfen.

Gibt es fiese Dinge?

Ja. Staubzucker und Backpulver bringen die Ameise zum Platzen. Das könnte ein unschönes Bild ergeben.

Woran muss man noch denken?

Wechselt man den Staubsaugerbeutel, dann kommt auch die Ameise nicht wieder zurück. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige