Fritten und Bartpflege wie bei Großmutter

Die Rustikalisierung geht weiter: Sogar Supermärkte und Fast-Food-Lokale machen jetzt einen auf handwerklich-gemütlich

Stadtleben | STILKRITIK: CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 26/15 vom 24.06.2015

McDonald' s bleibt ein Fastfood-Lokal. Auch wenn uns die Systemgastronomen mit allen Mitteln weismachen wollen, dass jede McDonald's-Filiale ein "Restaurant" sei. Seit einiger Zeit gibt es dort offenbar besonders rustikale Burger. Der "Grand Royal" wird dann auch in besonders rustikale Schachteln im Naturkartonedesign verpackt. Und zumindest in der Werbung sind die "Natural Fries" altmodisch in Papier verpackt.

Angepriesen werden die royalen Burger und Fritten im momentan sehr beliebten Kreide-auf-Schiefertafel-Look; natürlich in der ebenfalls sehr beliebten Handschrifttypografie und mit spielerischer Verzierung. Und mit einem dieser Home-made-Logos, auf dem interessanterweise auch Messer (!) und Gabel (!) zu sehen sind. Fast könnte man glauben, dass hinten in der Systemküche Slow-Food-Köche am Werk sind, die mit viel Liebe regionale Produkte verarbeiten. Allerdings nur fast.

Wo kommt das eigentlich her, dass aktuell nicht nur kleine Tassenkuchengeschäfte, Fleischlaibchenbratereien,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige