Wieso das Boot nicht voll ist und das Kopftuch nicht böse

Machen Sie sich fit für die politische Schlammschlacht im beginnenden Wien-Wahlkampf: Wir haben dazu die gängigsten Politmythen auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft


ZUSAMMENSTELLUNG: NINA HORACZEK
Politik | aus FALTER 26/15 vom 24.06.2015

Wir können nicht jeden Flüchtling auf der Welt aufnehmen

Zeltstädte als Notquartiere für Flüchtlinge und ein Asylgipfel nach dem anderen und ein FPÖ-Parteichef, der "Das Boot ist voll!" schreit. Kein Wunder, dass in der Bevölkerung das Gefühl aufkommt, Österreich werde von Asylwerbern gestürmt. Tatsächlich schafft es der Großteil der Flüchtlinge auf der Welt nicht bis nach Europa. 80 Prozent von ihnen (derzeit immerhin mehr als 50 Millionen Menschen) kommen in sogenannten Entwicklungsländern unter -also dort, wo die Menschen ohnehin fast nichts haben. Auch wenn man die Flüchtlingszahlen in Verhältnis zu den Einwohnern setzt, ist Österreich bei weitem nicht das Land, in dem die meisten Menschen Schutz suchen: Im Libanon kamen 2013 auf 1000 Einwohner 178 Flüchtlinge, in Österreich genau zwei. In Schweden kommen 5,7 Flüchtlinge auf 1000 Einwohner.

Wie oft pro Tag muss irgendwo auf der Welt ein Mensch flüchten?

Alle vier Sekunden

Das sind alles nur Sozialschmarotzer Sie sind

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige