Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 27/15 vom 01.07.2015

Pop

Neil Young: The Monsanto Years

Momentan haut Neil Young im Halbjahrestakt Platten raus. Auf das Orchesterwerk "Storytone" folgt ein Themenalbum über den bösen amerikanischen Agrar-und Biotechnologiekonzern Monsanto. Wobei: Der alte Hippie singt hier - begleitet von Willie Nelsons Söhnen Lukas and Micah - nicht nur Protestlieder, sondern auch über die Kraft der Liebe und den Mond. Er könnte sich ruhig mehr Zeit fürs Songwriting nehmen, die Stücke sind nämlich arg flach. Oder hätte er einfach nicht mit dem Kiffen aufhören dürfen?(Warner) SF

Pop

Jaakko Eino Kalevi: Jaakko Eino Kalevi

Der Mann mit den Schnittlauchlocken ist ein Straßenbahnfahrer aus Helsinki, der nach einer kleinen Popkarriere zu Hause nun in Berlin residiert. Naive 1970er-Jahre-Space-Elektronik verbindet er mit Sehnsuchtsmelodien, Disco in der Lo-Fi-Version und schweißfreiem Digitalfunk. L'amour-Hatscher gibt es ebenfalls, dazu Eighties-Pop, etwas Softjazz und einen kleinen Auszucker am Ende. Die Stimme ist dünn, aber präsent, das Tempo zurückgenommen, aber nicht fad. Kühle Musik für heiße Sommernächte also. (Weird World) GS

Jazz

Dave Liebman: Sketches of Aranjuez

Anfang der 70er spielte der Saxofonist selbst in der Band von Miles Davis, vor vier Jahren hat er - in leicht abgespeckter Besetzung - Miles' "Sketches of Spain" (1960) aufgeführt. Beim "Concierto d'Aranjuez" wirken die Impro-Ausflüge und die E-Gitarre mitunter deplatziert, und so exquisit Liebmans Sopran auf "Will o' the Wisp" seufzt und auf "Saeta" schreit, so ist der Spagat zwischen Vorlage und aktueller Umsetzung auf dem bulligen "Solea", auf dem Liebman auch Tenor spielt, doch am überzeugendsten geglückt. (PAO) KN


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige