Die Schlacht um Wien

Kann die FPÖ Wien erobern? Um das Duell Rot gegen Blau dreht sich bei den Wiener Wahlen alles. Für alle Parteien gilt: Auf in die großen "Tangentenbezirken", denn dort entscheidet sich die Wahl

Politik | Frontbericht: Barbara Tóth | aus FALTER 27/15 vom 01.07.2015


Illustration: P.M. Hoffmann

Illustration: P.M. Hoffmann

Wenn kommenden Sonntag Wiener Gemeinderatswahlen wären, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Soll Bürgermeister Michael Häupl die rot-grüne Koalition nach den Wahlen fortsetzen? Können Sie sich Rot-Blau in Wien vorstellen? Entwickeln sich die Dinge in Wien ganz allgemein in die richtige Richtung? Kennen Sie den Spitzenkandidaten der ÖVP Wien namentlich? Für welches Thema stehen Ihrer Meinung nach die Neos?

Die Chancen, von einem Mitarbeiter eines Markt- und Meinungsforschungsinstituts mit solchen und ähnlichen Fragen traktiert zu werden, stehen in Wien derzeit gut. Alle Parteien, bis auf die FPÖ und die Neos, sind gerade mit eigenen Umfragen „im Feld“, wie Wahlkampfmanager martialisch sagen. Gewählt wird zwar erst in knapp 14 Wochen, am 11. Oktober, aber Rot-Blau im Burgenland und die anhaltende Führungsdebatte um SPÖ-Chef und Kanzler Werner Faymann haben die Wiener SPÖ aufgeschreckt. Häupl wärmte seine Genossen für den „heißen Herbst“ letzten Montag in der alten Rinderhalle von St. Marx schon einmal auf.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige