Menschen

Gute Sterne

Falters Zoo | Josef Redl, Marianne Schreck, Christopher Wurmdobler | aus FALTER 27/15 vom 01.07.2015

Kürzlich traf der Falter bei einer Abendveranstaltung den Gastronomen Josef Bitzinger (Augustinerkeller, Albertina-Würstelstand). Das Gespräch kam auf die 500 Schlafstellen für Obdachlose in Wien, die seit der Schließung von Winternotquartieren per 1. Mai fehlen. "500 Betten hab ich nicht, aber 500 Würstel kann ich beisteuern", sagte Herr Bitzinger und fragte: "Wohin soll ich liefern?" Ins Rupert-Mayer-Haus der Caritas in der Kirchstetterngasse 26-28 in Ottakring. In dem sozial betreuten Wohnhaus fand vergangene Woche das Sommerfest statt. Nur ein Bruchteil der von Bitzinger bereitgestellten Käsekrainer wurde an diesem Tag verzehrt. Aber im Rupert-Mayer-Haus wird für die Bewohner täglich frisch gekocht. Demnächst öfter einmal Wurst.

Veranstaltungen im Klima-Wind-Kanal in Transdanubien sind immer spektakulär. Ob da nun Straßenbahnen für den hohen Norden getestet werden oder Autos für die Wüste. Vergangene Woche begaben sich die nordischen Kombinierer des ÖSV testweise in die giftgrüne Röhre; offenbar eine besondere Herausforderung, weil die "Flugzeit" im Windkanal bis zu zwei Minuten betragen kann. Im starken Propellerwind erprobten Lukas Klapfer, Philipp Orter und Mario Seidl ihre Flugeigenschaften. Und wie Herr Orter betonte, sei das Ganze für das Gefühl in der Luft eine gute Erfahrung. Und: "Es macht sehr viel Spaß." Kann man sich ungefähr vorstellen.

Wieso eigentlich diese qualvollen Castingshow-Wochen, wenn man das Ganze auch an einem Abend erledigen kann? Next Topmodel in ein paar Stunden quasi. Jedenfalls ermittelten Auskenner vergangene Woche in der italienischen Botschaft beim Finale des "Elite Model Look"-Wettbewerbs die Gewinner von "New Faces". Und zum Finale des größten Model-Contests der Welt reisen dürfen, tadah!, Doris Hasenhütl und Max Lang. Bitte, geht ja auch ohne Heidi und Wolle.

Auf dem Karlsplatz beim "See" wurde das sommerliche Gratis-Open-Air-Filmfestival Kino unter Sternen eröffnet -und es war doch tatsächlich Sommer! Dass der Eröffnungsfilm ausgerechnet "Stillstand" hieß, kann ja nur als gutes Zeichen interpretiert werden. "Stillstand"-Regisseur Bela Lukac und sein Hauptdarsteller Karl Fischer waren dann auch zur Sternenkinopremiere gekommen, was Kino-Kuratorin Judith Wieser-Huber natürlich doppelt freute.

Am Vorabend des Österreich-Tages der Expo 15 in Milano begrüßte Minister Andrä Rupprechter hohen Besuch im "Breathe.Austria", dem österreichischen Pavillon: Die Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Menchú Tum machte darauf aufmerksam, dass ihr Heimatort, der Berg-Nebelwald von Laj Chimel in Guatemala, in Gefahr ist. Hauptproblem ist der lockere Umgang mit dem Feuer, das eingesetzt wird, um landwirtschaftliche Flächen zu gewinnen, und die Verlockungen des schnellen Geldes durch den Verkauf an Konzerne. Ein Projekt soll nun helfen, gemeinsam mit der Bevölkerung ein nachhaltiges Konzept für den Wald zu erarbeiten. Viele wichtige Player saßen bei der Panel-Diskussion, aber die Höchstleistung hat wohl Menchú Tums Übersetzerin Patricia Vega vollbracht, die nach eineinhalb Stunden noch immer strahlend schön aussah. Da staunte selbst der abgebrühte Moderator James Astill, politischer Redakteur bei The Economist.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige