Sommertheater Kritik

Shakespeare-Stück als Inselglück

Lexikon | SS | aus FALTER 28/15 vom 08.07.2015

Als der Sturm aufkommt, können sich die weißen Segel kaum wehren gegen den Wind und das Wasser. Es donnert und grollt auf der Bühne, wo die Schauspieler auf Bleche trommeln und Windmaschinen bedienen. Michael Sturminger hat Shakespeares "Der Sturm" spektakulär inszeniert und sogar eine richtige Insel in den Burghof bauen lassen. Hier lebt der kiffende, langhaarige Prospero (Andreas Patton) mit seiner Tochter Miranda (Josephine Bloéb) und dem Sklaven Caliban (Veronika Glatzner), nachdem er als ehemaliger Herzog von Mailand von seinem Bruder vertrieben wurde. Es ist gar nicht so unpassend, dieses Stück, das von einer Flucht übers Meer handelt, gerade jetzt aufzuführen, auch wenn trotz Sturms vor allem Inselromantik und "Pirates of the Carribean"-Flair aufkommt.

Burg Perchtoldsdorf, Fr, Sa, Do 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige