Niederösterreich Tipp

In Litschau schrammelt und klingt es wieder

Lexikon | GS | aus FALTER 28/15 vom 08.07.2015

In Litschau, der nördlichsten Stadt Österreichs, treffen sich Anfang Juli zum bereits neunten Mal Vertreterinnen und Vertreter des klassischen und des zeitgenössischen Wienerlieds beim Schrammel.Klang.Festival zu einem verlängerten Wochenende im Zeichen der lokalen Musiktradition. Wolfgang Kralicek hat im Falter dafür einst die Formulierung "Woodstock des Wienerlieds" gefunden, was von den Veranstaltern bis heute gerne verwendet wird. Und ein bisschen stimmt es ja auch: Wie damals 1969 beim berühmten amerikanischen Hippie-Festival gilt auch hier: Die Musik ist leiwand, aber nur die halbe Miete. Mindestens so viel zählen die Atmosphäre und das Drumherum. Dieses "Drumherum" ist in Litschau allerdings absolut jugendfrei. Neben den regulären Konzerten von unter anderem Alma, Martin Spengler & die foischn Wiener, Bratfisch oder Ernst Molden & Der Nino aus Wien gibt es so nette Programmpunkte wie den Schrammelpfad mit sieben Naturbühnen rund um den Herrensee, ein Schrammelfrühstück oder die Schrammelfahrt mit der Dampflok von Gmünd nach Litschau. Ein besonderes Highlight ist die Nachtwanderung als Stationentheater mit Musik, die am Samstag um 23.30 Uhr beginnt

Litschau, Fr-So; www.schrammelklang.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige