Beisl Der steirische Gourmet

Maßstab fürs mittlere Segment

Restaurantkritik: Günter Eichberger | Steiermark | aus FALTER 28/15 vom 08.07.2015

Es ist nicht weniger als eine Überlebensfrage: Wie positioniert man sich richtig, um im Überangebot an Lokalen nicht gänzlich unbemerkt zu bleiben?

Das Restaurant Liebig liegt im Univiertel, sein biederes Ambiente mit orangen Stoffsitzbänken und das gnadenlos aufgedrehte Antenne-Steiermark-Programm wenden sich eher nicht an ein studentisches Publikum. An wen sonst? An Typen wie uns vermutlich.

Der Zucchinikartoffelstrudel ( € 6,70) vorneweg ist ein Versprechen. Das Gemüse feingeraspelt, der Teig gerade recht. Dazu ein zur Nachahmung anregender Sauerrahmdip.

Das Weinangebot reicht von Sabathi bis Skoff. Der Grauburgunder von Gründl (das Glas € 3,60) hat es uns angetan. Butterweich die gegrillten Calamari ( € 11,40). Die Petersilerdäpfel als Beilage sind ein häufiger Fehlgriff in Landgasthöfen, aber umgehend wird von der ausnehmend freundlichen Kellnerin Weißbrot angeboten. Die herzhaften Ripperln als Tagesempfehlung ( € 11,20) erinnern wir uns schon raffinierter gewürzt - etwa karamellisiert - bekommen zu haben. Die Fleischqualität ist gut, die Portion fast nicht zu bewältigen. Der Verdauungsschnaps auf Haus kommt da wie gerufen.

Resümee: Grundsolide, durchaus bemüht. Um Unverwechselbarkeit wird nicht gerungen. Fast ein Maßstab für das mittlere Segment hierzulande.

Café-Restaurant Liebig, Liebiggasse 2,8010 Graz, Tel. 0316/38 11 50, warme Küche Mo-Fr 10-21, Sa 11-14.30 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige