Neue Bücher

Ein neues und ein altes Debüt

Feuilleton | aus FALTER 29/15 vom 15.07.2015

Lauren Holmes serviert in "Barbara die Schlampe und andere Leute" häppchenweise Zwischenmenschliches. In zehn Ich-Erzählungen schlüpft sie in unterschiedlichste Rollen. Sie sieht die Welt aus Männersicht, spricht Kindermund und Hundeschnauze, führt nach New York, zum HIV-Test in ein mexikanisches Krankenhaus und in einen Sexspielzeugladen für Lesben. Ja, da ist eine Menge Leben drin. Die titelgebende Barbara lernt man erst am Schluss kennen. Bei ihr handelt es sich um ein hübsches und strebsames 17-jähriges Highschool-Mädchen, das wegen seines ausgeprägten Sexlebens gemobbt wird.

Die Figuren und Thematiken hat die junge Autorin ausgefeilt -man könnte auch sagen: brav -konstruiert. Lässig unterstreicht sie Alltagsdetails, ohne penibel zu werden. Ihre Erzählungen sind witzig und dialogreich, viele laufen auf geschliffene Pointen zu. Und sie haben genau die richtige Länge für den Strand. JF

Lauren Holmes: Barbara die Schlampe und andere Leute. Aus dem Englischen von Tanja Handels.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige