Der Duft der Blauen

Nach rechten Drohungen ging der FPÖ-Watchblog "Eau de Strache" vom Netz. Dann erfolgte die Rettung. Nun ist er stärker als zuvor

Medien | BLOGPORTRÄT: BENEDIKT NARODOSLAWSKY | aus FALTER 29/15 vom 15.07.2015


Screenshot: www.eaudestrache.at (Foto: falter.at)

Screenshot: www.eaudestrache.at (Foto: falter.at)

Er stellt sich mit Matthias vor, spricht höflich und schaut ein wenig schüchtern. Der Mann, der den Freiheitlichen seit drei Monaten das Leben schwermacht, wirkt nicht wie ein Aufrührer. Er ist um die 30 Jahre alt und beruflich selbstständig. Mehr soll man nicht über ihn schreiben, aus Sicherheitsgründen. Matthias ist das personifizierte Gegenteil jener Sätze, die er auf seine Website stellt.

Matthias Watchblog heißt
„EaudeStrache.at“ und dokumentiert, was FPÖ-Sympathisanten täglich auf Facebook absondern. Die Braunschattierungen des Geschriebenen reichen von Rassismus über Wiederbetätigung bis zu Mordaufrufen (siehe Zitate auf dieser und der folgenden Seite).


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige