Wien, wo es isst Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Sommergrätzel 2: In die Seestadt stechen

Stadtleben | LOKALAUGENSCHEIN: FLORIAN HOLZER | aus FALTER 29/15 vom 15.07.2015

Vorige Woche, als es so irrsinnig heiß war, ging es hoch her: Der blaue Baggersee, der mit der Seestadt einstweilen noch recht wenig zu tun hat, war gut besucht. Kein Wunder, zu keinem anderen Baggersee fährt die U-Bahn.

Die ist fertig, die Seestadt noch länger nicht. Ein paar Blocks stehen schon, andere sind im Fertigwerden, wieder andere noch reine Gstätten. Dennoch muss man sagen, dass sich die Seestadt angenehm von anderen, vergleichsweise seelenlosen Stadtentwicklungszonen wie etwa Nordbahnhofgelände, Donaucity oder Stadlau unterscheidet. Hübsche Häuser, lebendige Straßen, funktionierende Plätze.

US-Sweets, Mühlviertler Kaffee Die Kulinarik-Szene ist jung, aber nicht uninteressant, in den nächsten Wochen passiert hier noch einiges. Da ist zuerst einmal der Candy-Shop von Familie Aydogan, in dem es natürlich all das bunte, süße Zeug gibt, vor allem aber "Dinge, die es früher gab, und die heute selten geworden sind", erklärt Frau Aydogan. Speziell außerdem das Sortiment


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige