"Einen Koffer mit 70.000 außibracht"

Die Staatsanwaltschaft fand bei einer Razzia geheime Verträge von FPÖ-Bundesgeschäftsführer Herbert Kickl. Er war Gesellschafter einer Firma, die Steuergelder über Regierungsinserate in die Parteikassa umleiten sollte

Politik | BERICHT: FLORIAN KLENK | aus FALTER 29/15 vom 15.07.2015


Foto: APA/Robert Jaeger

Foto: APA/Robert Jaeger

» Kickl-Files: Die Verträge und Zeugenaussagen

Am 17. Juli 2013 klingelt das Handy von Bezirksinspektor Emil Krammer. Der Polizist ist Mitglied der „Soko Hypo“, er sucht die Schuldigen für die Pleite der Skandalbank. Krammer blickt aufs Handy, es ist schon nach Dienstschluss, 18.03 Uhr. Trotzdem hebt er ab. Am Apparat ist ein „anonymer Hinweisgeber“. Krammer zückt seinen Stift.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige