Geheimverträge, Razzien und "Kicklfiles": Was bisher geschah

Politik | aus FALTER 30/15 vom 22.07.2015

Der Falter veröffentlichte vergangene Woche Auszüge aus den Ermittlungsakten einer Parteispendenaffäre, die von Kärnten bis nach Wien reicht. Zentral sind drei geheime Verträge, die bei einer Razzia im Keller der "Ideenschmiede" in Klagenfurt gefunden worden sind.

FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl, so zeigt Geheimvertrag Nummer eins, ist seit Ende März 2005 heimlicher wirtschaftlicher Miteigentümer der FPÖ-nahen Werbeagentur Ideenschmiede. Der Agenturchef der Ideenschmiede, der Grafiker Thomas Sila, hält für ihn heimlich den Hälfteanteil an der Firma. Er muss Kickl über alle Vorgänge in der Firma unterrichten. So steht es in dem Vertrag, den beide unterzeichneten.

Auch Geheimvertrag Nummer zwei wurde zwischen Sila und Kickl abgeschlossen. Er stammt aus dem Jahr 2010. Aus ihm ergibt sich, dass Sila die Hälfte einer Liegenschaft in der Klagenfurter St. Veiter Straße für Kickl treuhändisch hält - und Kickl die andere, Silas Hälfte, jederzeit schenken muss. In der Liegenschaft


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige