Film Neu im Kino

Größer, lustiger, seichter: "Magic Mike XXL"

Lexikon | SABINA ZEITHAMMER | aus FALTER 30/15 vom 22.07.2015

Drei Jahre sind vergangen, seit der Stripper Mike (Channing Tatum) seinem Team den Rücken kehrte, um sich seinen Traum vom Möbelbauerdasein zu erfüllen. Ein Anruf seiner ehemaligen Kollegen, die sich mit einem Auftritt bei einer Convention ebenfalls aus dem Geschäft verabschieden wollen, führt die Freunde für eine turbulente Tour durch die Südstaaten wieder zusammen.

Gregory Jacobs "Magic Mike XXL" ist insofern eine Fortsetzung, als er die Figuren des ersten Films aufgreift. Die Stimmung ist jedoch eine ganz andere: Während "Magic Mike" zwischen Drama, Komödie und kritischer Betrachtung eines Berufs und eines Lebens nah am Abgrund changierte, fällt Teil zwei auf die Feel-good-Movie-Seite. Zwar werden Zukunftssorgen thematisiert, jedoch einzig zu dem Zweck, Gesprächsstoff für die Buddy-Movie-Ebene des Films zu liefern. Auch zur Unterfütterung aller anderen Ebenen -"Magic Mike XXL" ist ebenso Roadmovie, Komödie und natürlich eine Ausstellung durchtrainierter Männerkörper - werden die Figuren herangezogen: Big Dick Richie hat Probleme mit seinem Selbstbewusstsein als Male Entertainer, Ken muss als Esoteriker mit seinen negativen Energien fertig werden und Mike selbst ist als Motivator und Gruppenleader tätig.

Neben dieser männerdominierten Seite bemüht sich der Film, Frauen aller Altersgruppen anzusprechen: Ob die Kings of Tampa in einem frauengeführten Strip-Club haltmachen, im Haus einer reichen Südstaatlerin Unterschlupf finden oder den Besucherinnen der Convention Freude bereiten - sie sind fleischgewordene, tanzende Pflaster auf den Wunden enttäuschter oder unbefriedigter Ladys. Unterm Strich kommt seichtes, hübsch anzusehendes und teils sehr lustiges Unterhaltungskino heraus.

Ab Fr in den Kinos (OF im Artis)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige