Punkterl

Die Glosse vom Falter

Falter & Meinung | aus FALTER 30/15 vom 22.07.2015

Die Geldflüsse des Weltfußballverbandes Fifa verlaufen gewöhnlich dezenter. Bei einer Pressekonferenz vor wenigen Tagen stand Fifa-Präsident Joseph Blatter plötzlich in einem Geldscheinregen. Blatter wurde das Opfer einer Attacke des britischen Satirikers Simon Brodkin, der mit dieser Aktion auf die korrupten Machenschaften der Sportorganisation hinweisen wollte.

Brodkin tritt damit in große Fußstapfen. Der Politaktivist Abbott "Abbie" Hoffman ließ 1967 Dollarscheine von der Galerie der New Yorker Börse auf das Parkett flattern, wo die Aktienhändler ihrer Arbeit nachgingen. Gierig stopften sie sich die Geldscheine in die Taschen und bestätigten damit Hoffmans These: Das kapitalistische System kann den Hals nie voll genug kriegen.

Auch Brodkin lag mit seiner Aktion richtig, wie die Reaktion Blatters zeigt. Er unterdrückte den natürlichen Impuls und ließ die Dollars auf den Boden fallen. "Bevor wir weitermachen, müssen wir den Saal saubermachen", sagte Blatter. Diskretion ist seine Stärke.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige