Tiere

Strandleben

Falter & Meinung | aus FALTER 30/15 vom 22.07.2015


Love and marriage / go together like a horse and carriage / This I’ll tell you, brother / you can’t have one without the other“, sang Frank Sinatra schon 1955, ohne zu ahnen, dass diese Formel 60 Jahre später vor allem für das Gespann Urlaubszeit und Facebook gelten wird. Zu den beliebtesten kurz nach Erreichen des Ferienziels geposteten Fotos zählen Bilder, wo ein prall mit Alkohol, Eiswürfeln und Schirmchen gefülltes Glas einen Pool, ein Meer oder einen See teilweise verdecken. Diese Statusmeldungen sind dann mit Kommentaren wie „*neid*“, „da war ich schon letztes Jahr“ oder „Griechenland, echt jetzt?“ zu verzieren.

Ein paar Tage später ändert sich aber die Motiv- und Stimmungslage, und nun dominieren Fotos von garstigen Tieren ohne Nase, Pelz und Ohren, die das kleine Urlaubsglück bedrohen. Passende Begleittexte sind „the horror“ oder „wasndas, anyone help!!!“

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige