Musiktheater Tipp Burgenland

Aberglaube, Liebe und Tod durch Probeschuss

Lexikon | HR | aus FALTER 31/15 vom 29.07.2015

In Carl Maria von Webers berühmter romantischer Oper Der Freischütz bekommt der Jägerbursche Max Agathe, die Tochter des Erbförsters, nur dann zur Frau, wenn er als Jäger erfolgreich ist. Er verbündet sich mit seinem Kameraden Kaspar, um sich mit ihm in der Wolfsschlucht mit dem schwarzen Jäger Samiel zu treffen und "Freikugeln" zu gießen. Es kommt zu einem diabolischen Spuk. Der vom Teufel gelenkte Probeschuss verfehlt das Ziel und trifft Kaspar, der im Sterben den höllischen Zauber offenbart. Die Bearbeitung und Regie von Brigitte Fassbaender verlegt das Geschehen in die Nachkriegszeit, Bühne und Kostüme vermitteln die Tristesse der 40er-Jahre. Auch das Orchester und die Besetzung sind bemerkenswert: Dietmar Kerschbaum, der Intendant von J:OPERA (Jennersdorf Festivalsommer) singt den Max, Renate Pitscheider die Agathe.

Schloss Tabor, Do 20.00 (bis 16.8.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige