Ausstellung Kritik

Wenn die Avocado wie ein Baseball fliegt

Lexikon | NS | aus FALTER 31/15 vom 29.07.2015

Wenn sich Zahnbürste und Zahnpasta innig umarmen, dann sorgt das unmittelbar für Schmunzeln. Der Grafiker Christoph Niemann versteht es, mit einfachen Mitteln dem Alltag Humor und Poesie abzutrotzen - sogar etwas so Fadem wie Mundhygiene. Im Mak-Kunstblättersaal wird nun in der Schau "Unterm Strich" ein Best-of des 1970 geborenen Gestalters präsentiert, das man nicht verpassen sollte.

Am Beginn steht eine Niederlage: In einer herrlichen Animation, die auf einem Tablet zu sehen ist, erzählt Niemann vom nationalen Trauma, das Brasilien sich durch die verbockte Fußball-WM 1950 einhandelte. Bei dieser Bildgeschichte kombiniert er auf witzige Art Ansichten aus dem Austragungsland der WM 2014 mit seinen gezeichneten Strichmännchen.

Egal ob Blätter, Legosteine, Gummibärchen oder Keksteig, scheinbar kinderleicht kreiert Niemann aus banalen Dingen reizvolle Geschichten. Besonders schön gelingt ihm dies in seinen regelmäßig auf Instagram veröffentlichten "Sunday Sketches", in denen er Objekte mit eigenen Zeichnungen zum Leben erweckt. Da wird dann die Avocado zum Baseball oder eine Socke zum Dinosaurierkopf. Seine Lust am Spiel hat Medien wie The New Yorker oder Google überzeugt, die ihn regelmäßig für ihre Titelblätter beauftragt haben. Auch das Cover des Zeit Magazins hat er mit seinen bewundernswert lockeren Illustrationen mehrfach designt.

Niemann hat das Display für die vielbeachtete Wiener Ausstellung selbst mitgestaltet und präsentiert dort auch ein Wandbild. Dieses erscheint nur von einem gewissen Winkel aus betrachtet komplett und steckt voller kunstgeschichtlicher Referenzen, etwa Totenschädel oder Pfeifen. Damit spielt er wohl auch auf die hierarchische Unterscheidung zwischen bildender und angewandter Kunst an, und macht sich mit seinem Vexierbild ein wenig darüber lustig.

Mak, bis 11.10.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige